Freitag, 28. Januar 2011

Dämmerung

Dank an Peter für die Zusendung.

Ich kann es nicht mehr hören



"Da muß ich aber noch was machen!" 
 
Eine der klassischen Einleitungen zu einem aufgezwungenen Gespräch, daß bisweilen in einen Monolog endet.
Ich muß also noch was machen...soso.
Du lieber Himmel, noch nicht mal in Ruhe tanken und sich über die Spritpreise ärgern kann man hier.
Gemeint ist damit natürlich das Erscheinungsbild meines fahrbaren Untersatzes, welches mein potentieller Gesprächspartner da anspricht, wärend er von seinem Münchner Leasingwunder weg und auf mich zuwackelt. 
Dies scheint ihm nicht zuzusagen. Vorallem fliegt bei ihm der Schalter um, als ich ihm versichere das ich garnichts an dem Auto machen werde:
"Das ist ein Frevel"; "so eine Sauerrei"; "völlig verschandelt"; "man sollte es ihnen abnehmen" ect.
Ist ja alles furchtbar spannend, was er da von sich gibt, wärend ich darauf warte das der Tank endlich voll wird und ich zahlen muß darf. Aber warum drückt er mir das auf? 


Es geht diesen Leuten offensichtlich nicht in den Schädel, daß es durchaus Menschen gibt, denen der abgerockte Zustand tatsächlich gefällt – und das nicht um zu provozieren. 
Nein, sondern wirklich! Ich mag es morbid.
Offensichtlich „müssen“ alte Autos immer wie neu aussehen. Wenn nicht, dann ist die Karre schrott.
Warum muß ich neuen Chrom auf meiner alten Kiste drauf haben? Warum sündhaft teuren Lack? 
Wer das braucht, bitte. Wenn es noch gut ist, super – sollte man erhalten. Sieht ja auch wirklich gut aus. 
Aber ich will das nicht. Ich will mein Auto/Krad fahren und richtig benutzen – sprich: täglich. Und dabei nervt mich sowas!
Wenn ich eine Lackierung für 5000 Euro drauf habe, bekomme ich auf dem Aldiparkplatz schon schlechte Laune, wenn ich die gestreßte Mutti mit eiernder Einkaufswagentöle im Kamikazeflug an meinem Wagen vorbeisegeln sehe. Und wenn es der gute okinol Lack ist, dann erst recht.

Was die alle auch nicht kapieren: Das ist meines! 
Und ich mache es für mich! Für mich ganz alleine und nicht für sie! Ich kann damit machen was ich will und brauche deren geistigen Ergüsse oder vorgefertigten Meinungen nicht. Ich zahle ja auch dafür. 
Ernsthaft: Wenn euch Klotzköppen mein Auto nicht gefällt, dann kauft euch doch selber eines und macht es so zurecht wie es euch in den Kram paßt. Aber laßt mich mit euren Hochglanzfotoansichten zufrieden.
Ich laufe ja auch nicht an der Tankstelle zu euch rüber und sülze euch voll, warum ihr denn so blöde seid und soviel Geld für einen rollenden Heizölkaugummiautomaten ausgegeben habt (am besten noch in Silber – *Würg*).

Mir macht das nichts aus das der Lack tot, der Chrom abblättert und die Innenausstattung verwohnt ist. Ich stecke mein Geld gerne in die Technik. Von mir aus kann es kaputt aussehen, aber funktioniern sollte es. Ich pflege und warte die Kisten ja trotzdem, da ich sie ja sehr mag.
Versteht nur nicht jeder – auch gut.

Seht das mal entspannter: es macht sehr viel Spaß mit sowas rumzufahren.
Stadtverkehr, Parkplätze, Regen, Eis, Schnee, Kiste voll mit Leuten ect. macht nichts, da alles „benutzerfreundlich“ ist.
Und das ist der Punkt. Eine Delle mehr oder weniger ist wurscht. Lackkratzer? Pah! Merkt man eh nicht. Und wenn mir die Farbe nicht gefällt, lackiere ich ihn halt selber um.

So einfach ist das.



Öldunst

Kleine Ausfahrt mit lahmem Zweitaktgerödel und erbitterten Zweikämpfen an traurigen Steigungen...













Dienstag, 25. Januar 2011

Lightshow



Straßenschrauben

                                         

                                         Schrauben, Bierchen, lustig geseid...




Freitag, 14. Januar 2011

Bling Bling

                                                                      Geiler Glitter!