Dienstag, 18. Oktober 2016

Rundum

Der Winter naht und für die Zündapp gibt es immer noch keine Winterreifen zu kaufen. Also dann muß die Yamaha wieder herhalten, denn für die werden immer noch die geilen Winterreifen von Heidenau hergestellt. Da ich den hinteren im letzten Winter (und ein bissel im warmen Frühjahr) runtergenudelt hatte, wurde es Zeit.
Der vordere Reifen ist noch so megamäßig Fett vom Profil her, so das er den kommenden Winter noch locker durchschreiten kann.
Also gekauft, montiert und lustig geseit....



Alltauto anyone?

Oldtimer sind ja gerade voll in. Es gibt massig Zeitschriften darüber, als Spekulationsobjekte und vermeindliche Wertanlage sind sie in aller Munde und Treffen gibt es im Sommer auch an nahezu jeder Ecke.
Tja, und wo sind sie dann unter der Woche?

Die letzten Jahre bin ich wirklich viel unterwegs und das nicht immer zu den selben Zeiten.
Aber die Altautosichtungen werden immer seltener. Man sieht ab und an mal einen unter der Woche rumfahren. Aber das ist die Ausnahme. Selbst am Wochende sind es eigentlich recht wenige. Je näher man einem Treffen kommt desto mehr sieht man, daß meine ich aber nicht. Sondern so im Straßenverkehr, so ohne großen Anlass. Einfach weil sie benutzt werden.
Ich habe mich an dieser Stelle schon öfter mal darüber ausgelassen, aber mittlerweile vergehen mitunter Tage bis ich mal einen alten Wagen sehe. Alte Motorräder sind ja im Alltag nahezu ausgerottet. Da hat die Neufahrzeugmanie ja vollkommen um sich gegriffen - trotz gegenteiliger Trendbehauptungen.
Jaja, alte Moppets sind schwer angesagt - wobei alt relativ ist. Alt aussehen reicht ja - aber rumfahren unter der Woche? Zur Arbeit? Zum Einkaufen?
So gut wie nix.
Ich persönlich drehe mich dabei im Kreis. Ich kann keinen wirklichen Grund erkennen, so ein älteres Vehikel nicht einfach zu bewegen.
Warum spart man sich das auf? Damit es besonders bleibt?

Dann ist es wohl nicht geil genug.

In meinen Augen bereichert es den Alltag ungemein. Ohne geht garnicht. Selbst banal Dinge wie zum einkaufen zu fahren sind mit Vorfreude behaftet. Vom Weg zur Arbeit, oder erst recht davon zurück mal ganz zu schweigen. Selbst im Stau stehen ist damit besser als mit so einer Neuwagenwanze.
Mir geht das zumindestens extrem so. In einem neuen Fahrzeug bin ich unglücklich.
Es ist so grausig.

Vor ein paar Tagen war ich in Österreich - natürlich mit Altauto - und habe deshalb viel Zeit auf der Autobahn zugebracht.
Es ist echt nicht zu fassen was für kotzhäßliche Geschwüre auf der Bahn unterwegs sind. Und alle in der gleichen Farbe. Das kann doch nicht deren Ernst sein? Manche Autos sehen regelrecht grotesk aus (BMW X in allen Varianten seien hier besonders hervorgehoben).
Warum fahren die eigentlich nicht mit der Bahn? Langweiliger kann das auch nicht sein - schneller auch nicht. Ist ja alles voll und schnell fahren ist eh nicht.
Karren die älter als 10 Jahre sind, waren eine große Außnahme. Und die sind schon schlimm genug.

Ich werde mich jetzt mal aktiv auf die Suche nach Leuten machen, die ihre alten Eisen so richtig und ernsthaft im Alltag fahren. Egal ob mit Hakenzeichen oder nicht. Trotz aller "Wiedrigkeiten".
Einfach nur weil es geht und sie Lust darauf haben.
Muß es ja auch noch geben.

Wer das hier liest und das auch so macht, kann sich ja bei mir melden.



Dienstag, 11. Oktober 2016

Frostschutz

Nachdem ich ja kürzlich das Thermostat gewechselt hatte, fiel mir auf, das es langsam an der Zeit wäre auch mal das Kühlwasser zu tauschen.
Jenes, welches sich im Motor befand, hatte ich beizeiten eingefüllt, als ich den Wagen zusammensetzte. Ich hatte nur eine geringe Menge Frostschutz in das destellierte Wasser hinein getan um wenigstens der Korrosion etwas entgegen zu setzen. Zudem war der Gedanke auch, das ich bei eventuellen Leckagen nicht soviel von dem Zeug be- und entsorgen muß, bzw. der ganze klebrige Kram mir den Motorraum einsaut.
Kleiner Leckagen gab es deren ja doch so ein paar, aber nach gut 1000 km kann ich sagen, das bisher alles dicht ist.
Mir fiel auch auf das einer der Heizschläuche rissig wurde. Dies verwunderte mich ein wenig, da die Schläuche erst gut ein Jahr alt sind. Aber der defekte sah auch anders aus als die anderen. Schien auch weicher zu sein. Hmm, also neuen Schlauch besorgt und direkt Kühlwasser bestellt.
Dank Ablaßhahn ist Wasser lassen ein leichtes. Das Kühlwasser selber allerdings war schon ganz schön braun. Ein bissel hat mich das schon verwundert. Ich hatte Frostschutz (laut Messung) mit einer Wirksamkeit bis Minus 15 Grad drin. Da sollte eigentlich auch genügend Korrosionsschutz vorhanden sein.
Zudem hatte ich den Motorblock von innen auch damals zuerst ausgeblassen - was massenhaft Rostplacken und Roststaub herausbeförderte:


Danach wurden die Kühlkanäle mit Essigsäure mehrfach geflutet und ein paar Tage stehen gelassen um zum Schluss noch ordentlich durchgespült und getrocknet zu werden. Allerdings lagen zwischen dieser Aktion und dem Neubefüllen auch mal wieder 6 Jahre. Und richtig heiß ist der ja auch jetzt zum ersten mal wieder geworden. Bei sowas löst sich bestimmt noch so einiges.
Also gibt es da eigentlich doch nix zu wundern.
Naja, jedenfalls habe ich des gesammte System nach dem Ablassen noch dreimal mit Wasser gespült, bis wirklich nur noch klares Wasser unten rauskam.

Dank Ablaufhahn (auf den man diesen Schlauch schiebt) läßt sich das Kühlwasser fein ablassen.

Unglaublich wie brackig das Wasser schon wieder war.

Dies ist ein Fertiggemisch. Frostschutz bis zu -40°C. Was ich für ein bissel übertrieben halte.

Oha! Garnicht so alt und schon rissig!

ein neuer Schlauch

Oh, sichersicher

Habe ich trotzdem genommen. Scheibenwaschwasser braucht ja auch etwas Frostschutz

Und in den Kofferraum habe ich eine zwar häßliche, aber unfassbar wirksame Antirutschmatte reingelegt. Die hat es gebracht. Das Gerumpel im Kofferaum hat ein Ende. Die originale Gummimatte war das reinste Rutschbahn.

Montag, 10. Oktober 2016

Bumsfallera

Habe mit meinem Hallennachbarn eine gemeinsame Hallenfete geschmissen. Es gab die Geburtstage nachzufeiern uuund natürlich das der 170er endlich auf der Straße ist. Das war für mich sogar der Hauptgrund.
War sehr lustig und es hat mich gefreut das so viele der Einladung folgten. Zum Photographieren kam ich jetzt nicht so viel und es wurde gegen Abend auch immer schwerer die Kamera ruhig zu halten. Alkoholmißbrauch, sie wissen schon. Danach ging es in andere Hände über.
Also lebt damit.